SuitePad Blog / Gästekommunikation Featured / 21 Tips zum Gästeverhalten der Generationen: Babyboomer bis Gen Z

- Aktualisiert am 08.07.24 -

grip-lines-vertical

Entdecken Sie die einzigartigen Verhaltensweisen und Vorlieben verschiedener Generationen von Hotelgästen. In diesem Blog erfahren Sie, wie Hoteliers maßgeschneiderte Erlebnisse schaffen können, die bei allen Altersgruppen gut ankommen.

Stellen Sie sich vor, Sie betreten ein Hotel, in dem jeder Aspekt Ihres Aufenthalts für Sie maßgeschneidert ist. Vom Moment des Eincheckens ist das Erlebnis komfortabel, aufregend und genau so, wie Sie es sich wünschen. Stellen Sie sich nun vor, wie anders diese Erfahrung für Ihre Eltern, Ihre Kinder oder sogar Ihre Großeltern wäre. In der Hotellerie ist es heute entscheidend, die individuellen Vorlieben der verschiedenen Generationen zu verstehen und so gut es geht zu bedienen. Von der digitalaffinen Generation Z bis zu den traditionsbewussten Baby Boomern stehen Hoteliers vor der spannenden Herausforderung, Erlebnisse zu schaffen, die alle Altersgruppen ansprechen. Schließlich dreht sich in der Hotellerie alles um Menschen, und das Verständnis menschlichen Verhaltens ist entscheidend für den Aufbau nachhaltiger Beziehungen zu Ihren Gästen.

Auch wenn diese Charakterisierungen verallgemeinert sind und es immer Ausnahmen und Überschneidungen gibt, bleibt es faszinierend, die Welt des generationenspezifischen Gästeverhaltens zu erkunden. Vor diesem Hintergrund bietet dieser Blogbeitrag Tipps für Hoteliers, wie sie die Erwartungen aller Gäste, unabhängig von ihrem Alter, erfüllen können.

Die Stille Generation (- 1945)

Auch wenn diese Generation nicht mehr den größten Teil der Reisenden ausmacht, ist sie immer noch präsent. Da sie die goldenen Jahre des Ruhestands genießen, reisen sie mit einem hohen Anspruch an Bequemlichkeit. Daher ist es wichtig für ein Hotel, welches diese Gäste anspricht, den Aufenthalt so komfortabel wie möglich zu gestalten.

Ein Aspekt, den es bei dieser Generation zu berücksichtigen gilt, ist ihre ausgeprägte Loyalität. Dies bedeutet, dass sie ihrem Hotel treu bleiben, solange sie das Gefühl haben, dass man ihnen das Leben leichter macht. Ein weiterer wichtiger Punkt für diese Generation ist die Barrierefreiheit. Um sicherzustellen, dass ihr Aufenthalt nicht beeinträchtigt wird, sollten Sie eine gute Barrierefreiheitsstrategie haben und dafür sorgen, dass Ihr Hotel über die richtigen Hilfsmittel verfügt, um Ihren Gästen eine sichere Umgebung zu bieten. Darüber hinaus benötigen Ihre Mitarbeiter möglicherweise eine spezielle Schulung, um einen besonders aufmerksamen Gästeservice zu gewährleisten.

Tipps für die Gastfreundschaft:

  • Rüsten Sie die Zimmer mit einfach zu bedienenden Geräten aus, wie z. B. einfachen Fernbedienungen, Tablets mit großen Symbolen für den Zimmerservice und Lichtsteuerungen.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Personal darin geschult ist, älteren Gästen geduldig zu helfen.
  • Entfernen Sie unnötige Geräte aus den Zimmern und fassen Sie die Technik im Zimmer in einem Gerät zusammen.
  • Automatisieren Sie Ihre Prozesse effizient, damit Ihr Personal mehr Zeit für wichtigere Interaktionen hat.

Baby-Boomer (1946-1964)

baby boomer mit HandyDiese Generation der Hotelgäste stellt eine enorme Kaufkraft für die Tourismusbranche dar. Da sie in der Regel über ein höheres Jahreseinkommen verfügen, geben die Babyboomer einen großen Teil für Reisen aus.  Ähnlich wie die Stille Generation, genießen die meisten dieser Generation bereits ihren Ruhestand und haben entsprechend mehr Zeit. Sie bevorzugen Freizeitreisen, einschließlich luxuriöser Kreuzfahrten, historischer Reisen und Aufenthalte in Resorts. Sie sind bereit, mehr für ein luxuriöses und erstklassiges Gästeerlebnis auszugeben.

Entgegen der landläufigen Meinung sind die Babyboomer zunehmend digitalisiert und insbesondere in den sozialen Medien aktiv. Eine Umfrage von security.org zeigt, dass 83,9 Prozent der Babyboomer glauben, dass soziale Medien ihre Lebenszufriedenheit erhöhen. Die zunehmende Nutzung von Technologie beschränkt sich jedoch nicht nur auf soziale Medien. Sie sind zunehmend offen für die Digitalisierung und bereit, persönliche Kontakte zu reduzieren, wenn dadurch Wartezeiten minimiert werden können.

Tipps:

Generation X (1965-1980)

Das Besondere an der Generation X ist, dass sie die erste Generation ist, die bereits in jungen Jahren Zugang zu Heimcomputern hatte. Diese Generation hat noch eine Zeit erlebt, in der das Internet noch keinen Einfluss auf das Konsumverhalten hatte, sie hatten aber viel Zeit, diese Technologien in ihr Leben zu integrieren. Daher verfügen sie im Vergleich zu früheren Generationen über die höchste Internetkompetenz, wenn es um die Suche nach Dienstleistungen wie z.B. Unterkünften geht. Diese Generation legt einen großen Wert auf Bewertungen und Empfehlungen aus vertrauenswürdigen Quellen. Obwohl Gen X Technologie schätzt, erwarten sie, dass diese benutzerfreundlich und zuverlässig ist.

Ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Generation ist, dass vor allem der jüngere Teil der Generation noch als Familie reist und ihre Reiseerfahrungen dadurch geprägt sind. Daher ist es wichtig, ihre individuellen Vorlieben zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass Sie auch Dienstleistungen anbieten, die von berufstätigen Eltern geschätzt werden.

Tipps:

  • Ermutigen Sie Ihre Gäste, Bewertungen abzugeben, und zeigen Sie positive Erfahrungsberichte, um Vertrauen aufzubauen. Bieten Sie sofortiges Feedback über Tablets im Zimmer an, um Zuverlässigkeit zu gewährleisten. 
  • Bieten Sie kinderfreundliche Aktivitäten in Ihrem Hotel an und richten Sie einen Kinderbetreuungsbereich für Familien mit kleinen Kindern ein.
  • Sorgen Sie für effiziente und nahtlose Check-in-/Check-out-Prozesse.
  • Bieten Sie eine Mischung aus Geschäfts- und Freizeiteinrichtungen, wie z. B. schnelles WLAN, Arbeitsbereiche und Freizeitaktivitäten.

Millennial (1981-1996)

Millennials fahren FahrradEine der bekanntesten Generationen, die Millennials, ist mittlerweile im Erwachsenenalter angekommen und verfügt über eine geschätzte globale Kaufkraft von 6 Billionen US-Dollar. Das macht sie zu einer äußerst einflussreichen demografischen Gruppe und zu einer sehr attraktiven Zielgruppe. Sie stellen den größten Teil der Arbeitskräfte und ihr Reiseverhalten ist stark von Geschäfts- und Freizeitreisen geprägt. Sie sind umweltbewusst, bevorzugen nachhaltige Reisemöglichkeiten und legen mehr Wert auf Erlebnisse als auf materiellen Besitz. Außerdem sind sie sehr unabhängig, und personalisierte Dienstleistungen können ein gutes Unterscheidungsmerkmal in ihrem Entscheidungsprozess sein.

Obwohl die Millennials nicht die erste Generation sind, die das Internet kennen gelernt hat, sind sie doch die erste Generation, für die das Internet einen so großen Einfluss auf ihren Lebensstil hat, dass der drahtlose Zugang zu einem unverzichtbaren Bestandteil ihres Alltags geworden ist. Sie sind nicht nur technikaffin, sondern auch tief in die digitale Welt integriert. Gewöhnt an Lieferungen am nächsten Tag und schnelle Essensbestellungen über mobile Geräte, ist Warten für sie nicht ideal. Sie sind auch stark von der Präsenz in den sozialen Medien beeinflusst und planen ihre Reisen zu Zielen mit hoher „Sharing“-Qualität.

Neben Effizienz sind Millennials eine der werteorientiertesten Generationen und bereit, Marken treu zu bleiben, die ihre Weltanschauung unterstützen. Nachhaltigkeit und Inklusion sind ihnen im Allgemeinen sehr wichtig, und sie treffen ihre Entscheidungen gerne auf der Grundlage dieser Werte. Schließlich haben die Millennials begonnen, Familien zu gründen und sind im Vergleich zu anderen Generationen unabhängiger, wenn es ums Reisen geht. Sie reisen mit ihren Kleinkindern und schätzen "Me-Time" mehr als andere Generationen. Eine sichere Umgebung für junge Familien und gleichzeitig Komfort für die Eltern sind daher eine gute Ergänzung für Ihr Gästeerlebnis.

Tipps:

Generation Z (1997-2012)

Obwohl sie den Millennials in mancher Hinsicht ähnelt, erweist sich die Generation Z als eine ganz besondere demografische Gruppe, deren Aufwachsen von wichtigen globalen Ereignissen wie der Pandemie Covid 19 geprägt wurde. Obwohl sie gerade erst das Erwachsenenalter erreicht hat, macht die Generation Z heute rund 30 % der Weltbevölkerung aus und wird bis 2025 voraussichtlich 27 % der Erwerbsbevölkerung stellen. Trotz ihres jungen Alters verfügt die Generation Z über eine globale Kaufkraft von 450 Milliarden US-Dollar, die mit zunehmendem Alter weiter steigen wird.

Die Generation Z ist die am stärksten digital und sozial vernetzte Generation. Sie ist die aktivste Gruppe, wenn es um die Gestaltung kultureller und sozialer Trends geht, die durch soziale Medien entstehen, und sie wird bei ihren Entscheidungen stark von Online-Bewertungen, Influencern und Social-Media-Trends beeinflusst.

Teenager der Generation Z mit ihren HandysDie Aufmerksamkeitsspanne der Generation Z ist seit einigen Jahren ein Thema in den Medien, und man kann mit Sicherheit sagen, dass sich ihre ohnehin schon kurze Aufmerksamkeitsspanne mit der Zeit noch weiter verkürzen wird. Es ist die Generation, die am meisten in Technologie involviert ist, und traditionelle Methoden wie gedruckte Gästemappe oder Zeitungsanzeigen sind Konzepte, die weit von ihren täglichen Erfahrungen entfernt sind. Die Gen Z zieht digitale Interaktionen der persönlichen vor.

Die Generation Z bevorzugt immersive und interaktive Erlebnisse und sucht häufig nach Reisezielen, die einzigartige und gemeinsam erlebbare Momente bieten. Sie verlässt sich bei der Reiseplanung, Navigation und Kommunikation stark auf Smartphones. Die oft als „Generation Schneeflocke“ bezeichnete Generation Z glaubt im Allgemeinen, dass jeder Mensch einzigartig ist und dass ein „one-size-fits-all"-Ansatz sicherlich nicht der beste Weg ist, ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Schließlich ist die Gen Z die Generation mit der höchsten Internetkompetenz und ist durch die breite Verfügbarkeit internationaler Medien besser über andere Länder informiert. Ob es nun an ihrer kurzen Aufmerksamkeitsspanne liegt oder an ihrem gesteigerten Bewusstsein, die Gen Z ist eine entscheidende Generation für die Zukunft des Reisens, in der Trends wie Individualisierung und Digitalisierung nicht nur brillante Schlagworte, sondern wesentliche Elemente sind.

Tipps:

  • Bieten Sie kontaktloses Check-out und Bestellmöglichkeiten ohne Anruf an.
  • Sorgen Sie für eine starke Online-Präsenz und interagieren Sie mit Ihren Gästen über soziale Medien.
  • Bieten Sie anpassbare Pakete und Erlebnisse an, die auf individuelle Vorlieben und Interessen zugeschnitten sind.
  • Stellen Sie sicher, dass das Gästeerlebnis ethische Werte wie umweltfreundliche Gastfreundschaft und Inklusivität widerspiegelt, und setzen Sie nachhaltige Initiativen zum Wohle der Umwelt um.
  • Bieten Sie vegane/vegetarische gastronomische Erlebnisse an, um die Auswahlmöglichkeiten für Ihre Gäste zu diversifizieren.

Conclusion

Das Erkennen und Eingehen auf die unterschiedlichen Vorlieben und Verhaltensweisen der verschiedenen Generationen ist entscheidend für den Erfolg in der Hotelbranche. Indem Hoteliers die einzigartigen Merkmale der Silent Generation, der Baby Boomer, der Generation X, der Millennials und der Generation Z verstehen, können sie Erlebnisse schaffen, die die Zufriedenheit und Loyalität der Gäste erhöhen. Schließlich kann man sicher sagen, dass die Integration von Technologie, Personalisierung und Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Erfüllung der sich wandelnden Erwartungen der heutigen vielfältigen Reisenden ist.

Darüber hinaus sollten Hotels ihre Positionierungsstrategie berücksichtigen und entscheiden, ob sie alle Bedürfnisse abdecken oder sich auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren möchten. Die Berücksichtigung der Generation als Positionierungsfaktor könnte ein effektiver Ansatz sein, um klare Strategie gegenüber dem Wettbewerb zu entwickeln.

Veröffentlicht am 8. Juli 2024



Dilara Develi

Dilara Develi

Als Werkstudentin unterstützt Dilara das SuitePad-Marketingteam, indem sie verschiedene Aufgaben in den Bereichen Schreiben, Videoerstellung und Events übernimmt.

Empfohlene Artikel