<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=741248806989280&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

- Aktualisiert am 03.08.22 -

Lesen Sie in diesem Blogartikel wie die Rezeption entlastet und die Gästekommunikation persönlicher wird.

Riesige Flatscreens, induktive Ladeflächen in den Nachttischen, digitale touchless-Lösungen, smarte Klimaanlagen, Pancake-Automat und, und, und…. das Stadtquartier Arabellapark in München zählt wohl zu den modernsten Midscale Hotels Deutschlands. State-of-the-Art ist hier Programm. Das 8 Zoll große SuitePad Tablet darf also nicht fehlen: Gästemappe, digitaler Gästekontakt, Telefonie, Fernbedienung…. und das alles mit nur einem Touchscreen, wenn Smartness, dann richtig.

Direkt am Englischen Garten: Digitale Smartness im alpenländischen Chic

Das neue eröffnete 3-Sterne Superior Hotel „Best Western Hotel Arabellapark“ liegt an einem Münchner Hot-Spot, nahe dem Englischen Garten, im renommierten Stadtquartier Arabellapark. Das Haus im Midscale Segment wird von Best Western betrieben und von unitels consulting GmbH gemanagt. Es steht für schicken Lifestyle in coolem Ambiente kombiniert mit bayerischem Flair. Die Gäste: Geschäftsreisende und Städtetouristen mit Sinn für Moderne. Was sich hinter der skelettförmigen Wabenstruktur der auffälligen Fassade verbirgt: eine großzügige Lobby, stylische Bar, Terrasse mit Biergarten, vollklimatisierte Doppel- und Einzelzimmer, die in punkto Ausstattung keine Wünsche offenlassen.

Als das „Best Western Hotel Arabellapark“ im September 2021 eröffnete, stand das SuitePad bereits auf den Zimmern für die Gäste bereit. Es war von Anfang an dabei. „Es ist wichtig, die Entwicklungen unserer Gesellschaft wieder zu spiegeln, vor allem in unserer Branche. Wir haben die Anschaffung der SuitePads als gute Investition in die Zukunft gesehen und diese Entscheidung hat sich bewährt. Die meisten unserer Gäste sind Geschäftsreisende. Am Wochenende und in den Ferien kommen auch viele Familien. Beide Gästegruppen sind bereits in ihrem Alltag sehr digital unterwegs. Das passt gut“, erklärt Lena Elbracht, Assistant Front Office Manager im Best Western in München.

Digitaler Service: Unabhängigkeit der Gäste fördern, Gästebindung erhöhen

Zimmer im Best Western Hotel Arabellapark München

220 SuitePads, in jedem Zimmer eines. Ein Touchscreen für effektiven Service: interne Kommunikationsplattform, Telefon, Informationszentrum, Spielewelt, Fernbedienung. Gäste, die ihr Zimmer betreten, können über das haptisch hochwertige und mehrfach ausgezeichnete SuitePad Zimmertablet ein zusätzliches Kopfkissen ordern, Frühstück buchen, einen Wake-up Call veranlassen, die Zimmerreinigung abbestellen, die besten Jogging-Routen rund um den Arabellapark laden, U-Bahn-Zeiten einsehen, Solitär spielen und ihren TV-Flatscreen steuern, um nur einiges zu nennen.

Service-Anfragen können direkt über das SuitePad gestellt werden. So kann der Gast über das Tablet eine Nachricht an die Rezeption schreiben, wenn er beispielsweise gerne eine zusätzliche Decke auf dem Zimmer hätte. Mittels Push-Nachrichten über das Back-End antwortet die Rezeption und gibt dem Room-Service Bescheid, dem Gast die gewünschte Ausstattung zu bringen. Auch diese Kommunikation zwischen Rezeption und Room-Service erfolgt digital. Ebenso wie der Wake-up Call. Gäste können auswählen, ob sie per SMS aufs eigene Smartphone, per Call auf das SuitePad oder über das Hoteltelefon geweckt werden möchten. So entfallen zusätzlich die Kosten für Hard- und Software des Zimmertelefons und das Hotel nutzt eine weitere Funktion des Tablets.

Mit seinen verschiedenen Funktionen soll das SuitePad eine deutliche Entlastung zeitraubender Organisation mit sich bringen und damit mehr Ruhe für längere, persönliche Gespräche mit Gästen an der Rezeption. Es spart schlicht Zeit, wenn weniger Gäste für Standardfragen an die Rezeption kommen. Wie zum Beispiel das späte Buchen eines Frühstücks. Diese Aufgabe übernimmt das SuitePad nun für die Empfangsmitarbeiter. Gäste können, dank intuitiver Menüführung, Frühstück vom Zimmer aus selbstständig hinzu buchen, vom Sofa aus. Nur die Touchscreen-Kachel „Frühstück“ anklicken und los geht’s. Diese Buchung erscheint dann direkt im digitalen Buchungssystem des Hotels, so kann das Team jederzeit nachvollziehen, welches Zimmer wann, was dazu gebucht hat. Kommunikationsfehler unter den Mitarbeitern sind unmöglich. „Dank der vielen Serviceanfragen, die nun digital eintreffen, haben wir mehr Zeit für Gäste, die mit komplexeren Fragen zu uns kommen“, ergänzt Lena Elbracht.

Schneller, unkomplizierter Service via Touchscreen

SuitePad Tablets mit der Installation vom Best Western Hotel Arabellapark MünchenDie grafische Installation auf den Tablets wurde von Lena Elbracht und dem Team von SuitePad mit viel Liebe zum Detail CI-konform gestaltet und mit allen Funktionen und Informationen versorgt, die für die Gäste des Münchner Best Western wichtig sind. U-Bahn-Zeiten, Sightseeing- und Veranstaltungstipps und mehr. Viele, der persönlich und sorgsam zusammengestellten Informationen können die Gäste via QR-Code auf ihr persönliches Smartphone laden und außerhalb des Hotels nutzen. Der digitale Servicegedanke reicht über die Hotelgrenzen hinaus. Auch die Philosophie der Nachhaltigkeit kann ideal an Gäste kommuniziert werden. Mit nur einem Klick können diese sich gegen eine Zimmerreinigung und für ein Freigetränk an der Bar entscheiden. Denn, nicht jeder Gast braucht täglich einen Handtuchwechsel, vor allem wenn der Aufenthalt nur wenige Tage dauert. So bietet diese Touchscreen-Kachel mit der sogenannten „Green Option“ den Gästen und dem Hotel die Chance, nachhaltiger und ökologischer zu agieren. Eine Option, die laut dem Hotel sehr gerne genutzt wird.

SuitePad, statt old-school-Bedienung

Rezeption im Best Western Hotel Arabellapark MünchenAuch beim Thema Fernbedienung via SuitePad sind die Erfahrungen des Hotels positiv. Beim Einchecken weisen die Rezeptionsmitarbeiter darauf hin, dass der TV-Flatscreen über das SuitePad bedient wird. Die jüngeren Gäste fühlen sich mit dieser digitalen Variante umso wohler auf ihren Zimmern, denn sie ist viel hygienischer und top-modern. Da das SuitePad ebenfalls mittels Infrarotsignal die Sender wechselt, wie eine klassische Fernbedienung, wird die neue Technik schnell verstanden. Stammgäste, benutzen es sehr gerne. „Für manche Gäste ist die Nutzung noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber vor allem Stammgäste und Familien schätzen den digitalen Komfort“, bestätigt Lena Elbracht.

Diese positive Erfahrung soll in den nächsten Monaten weiter ausgebaut werden. Aktuell ist das eigenständige Auschecken der Gäste via SuitePad in Planung. Gäste, die auschecken wollen, müssen dafür nicht mehr an die Rezeption kommen, sondern können die bürokratischen Details auf dem Touchscreen selbst organisieren und erhalten die Rechnung auf ihre private E-Mailadresse. „Das SuitePad bietet einen komfortablen, schnellen digitalen Service für unsere Gäste, es ist viel hygienischer als die alte Gästemappe, wirtschaftlicher für uns und moderner als klassisches Equipment. Und, es hat sich in seiner Einfachheit bewährt. Die Gäste nutzen es rege und erleichtern so auch unseren Rezeptionsalltag“, fasst Lena Elbracht zusammen.

(Fotocredits: Best Western Hotel Arabellapark München & SuitePad)

Lesen Sie auch gerne weitere Hotel-Erfolgsgeschichten:

- Veröffentlicht am 10. Mai 2022

ZUM WHITEPAPER „IN 4 SCHRITTEN ZUR DIGITALEN GÄSTEMAPPE“   


Jacqueline Koch

Jacqueline Koch

Als freie Journalistin im Bereich Architektur, Design und Smart Home schreibt Jacqueline Koch über neueste Trends und die Umsetzung in Print- und Online-Medien.

Verwandte Artikel