<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=741248806989280&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

- Aktualisiert am 16.08.22 -

Zahlreiche Hotelgäste verzichten der Umwelt zuliebe bei einem mehrtägigen Aufenthalt bereits auf eine Zimmerreinigung.

Doch wie motivierten Sie noch mehr Gäste dazu, die tägliche Zimmerreinigung abzubestellen? Wir geben Ihnen drei Anregungen, wie Sie eine sogenannte „Green Option" in Ihrem Hotel erfolgreich einführen und etablieren können.

1. Stellen Sie dem Gast gegenüber den Umweltaspekt in den Vordergrund

Wenn Sie den Gast einfach nur dazu auffordern, eine Reinigung auszusetzen, wird dieser wahrscheinlich instinktiv an den Kostenvorteil für das Hotel denken – und sich nicht der Umwelt zuliebe motiviert fühlen. Holen Sie den Gast ins Boot und beziehen Sie ihn ganz konkret mit in die Umweltmaßnahme ein. Dem Gast gegenüber sollten Sie zu diesem Zweck den Umweltaspekt in den Vordergrund rücken.

Im Hotel sorgt der Verzicht auf die Zimmerreinigung für weniger Aufwand und spart Kosten, während aber auch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird. Zeigen Sie mit wenigen Sätzen auf, was es der Umwelt bringt, wenn weniger Reinigungen durchgeführt werden. Nennen Sie konkrete Vorteile: Der Wasser- und Stromverbrauch sinkt und auch die Menge an Putz- und Waschmitteln verringert sich. Hotels und auch der Gast gehen sparsamer mit Ressourcen um und reduzieren gleichzeitig die Umweltbelastung. Sagen Sie ruhig: „Danke, dass Sie uns dabei helfen, die Umwelt zu schützen.“ Beim Gast führt das zu einem positiven Gefühl und einem guten Umweltgewissen. Gern entscheidet er sich dann für die Green Option.

Erfahren Sie, welche Vorteile eine digitale Green Option für Ihr Hotel bringt. Laden Sie jetzt das Whitepaper kostenfrei herunter.

2. Überzeugen Sie mit konkreten Fakten zum Umweltschutz

Eine Message wie „Retten Sie die Erde“ ist manch einem Gast zu dramatisch. Aber viele kleine Taten summieren sich (und sind notwendig, wenn man die Welt retten will). Zeigen Sie anhand konkreter Zahlen und Fakten auf, dass auch kleine Taten einen Effekt haben. Zeigen Sie zum Beispiel auf, dass sich pro ausgelassener Reinigung in Ihrem Hotel x Liter Wasser sparen lassen, oder x Gramm Reinigungsmittel und Waschmittel gespart werden – und somit die Umwelt weniger belastet wird.

Die Westin Hotels & Resorts beispielsweise haben mitgezählt. So wurde dort durch das „Make A Green Choice“ Programm pro ausgelassener Zimmerreinigung folgendes für die Umwelt getan:

  • 186 Liter Wasser eingespart
  • 0,19 kWh Strom weniger verbraucht
  • 200 g Chemikalien weniger der Umwelt zugeführt

Konkrete Zahlen und Fakten eignen sich zur Veranschaulichung. Wie viel es bringt, wenn im Hotel umweltfreundlich gehandelt und weniger Reinigungen durchgeführt werden, leuchtet den Hotelgästen dann ein. Schätzen Sie einmal, wie viel Wasser, Strom und Chemikalien Sie im Hotel einsparen und kommunizieren Sie diesen konkreten Umweltbeitrag an Ihre Gäste. Auf diese Weise überzeugen Sie, ohne dem Gast ein schlechtes Gewissen zu machen. Zum Beispiel mit einer kleinen Nachricht wie: „Wussten Sie, dass für das Waschen von Bettwäsche und vier Handtüchern x Liter Wasser verbraucht werden? Helfen Sie uns, die Umwelt zu schützen und wählen Sie jetzt die Green Option.“

3. Motivieren Sie Ihre Hotelgäste mit einem kleinen Anreiz

Wenn Sie dem Gast das Abbestellen einer Reinigung vorschlagen, so können Sie dies mit gewissen Anreizen bzw. einem kleinen Dankeschön verbinden. Kleine Gutscheine oder Rabatte für Ihre Outlets sind eine gute Möglichkeit, um Gäste zur Nutzung der Green Option anzuregen.

Mögliche Anreize, die Hotels den Gästen für die Nutzung der Green Option anbieten:

  • eine Spende an eine soziale Organisation oder einen Umweltschutzverband
  • Bonuspunkte für das Treueprogramm des Hotels
  • einen Getränkegutschein über x Euro oder einen Rabatt für die Hotelbar oder das Restaurant
  • einen Gutschein für ein Stück Kuchen oder eine Tasse Kaffee im Restaurant

Doch auch für Ihr Hotel lohnt es sich, denn so motivieren Sie nicht nur, sondern betreiben auch Up-Selling. Wird dem Gast beispielsweise ein Getränkegutschein als Dankeschön gegeben, wird er an der Bar ggf. mehr als nur ein Getränk konsumieren. Auch für andere Outlets, wie den Hotelshop oder das Spa bietet die Green Option Chancen für Up-Selling. Das Hotel Esplanade Bad Saarow belohnt seine Gäste bei der Buchung der Green Option mit unterschiedlichen Benefits, die sich der Gast selbst aussuchen kann. Zur Wahl stehen hierbei ein 5-Euro-Wertgutschein für die Restaurants bzw. den Spa-Bereich oder ein 20-Prozent-Preisnachlass auf Einkäufe in der hauseigenen Seifenmanufaktur. Den Gästen gefällt das und die Green Option wird rege gebucht.

Denken Sie also daran, dem Gast gegenüber den Umweltaspekt in den Vordergrund zu stellen – am besten mit ganz konkreten Fakten – und überlegen Sie, welchen kleinen Anreiz sie dem Gast zusätzlich anbieten können. Dann sollte dem Erfolg Ihrer Green Option nichts mehr im Wege stehen.

Möchten Sie noch mehr zur Green Option erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen unser kostenfreies Whitepaper Zimmerreinigung im Hotel abbestellen – Die 4 Vorteile der Green Option für den Hotelier oder kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Beratung, wie eine digitale Green Option auf den In-Room Tablets von SuitePad implementiert werden könnte. Wir verraten Ihnen gerne, wie das geht, und wie Sie am Ende des Monats noch mehr Kosten im Housekeeping sparen! Denn unsere Nutzungsstatistiken zeigen, dass die Green Option auf den SuitePad-Tablets von den Gästen sehr gut angenommen wird. So gut, dass oft bereits allein durch die Einsparungen im Housekeeping die digitale Gästemappe refinanziert wird.

Veröffentlicht am 26. November 2019

ZUM WHITEPAPER „ZIMMERREINIGUNG ABBESTELLEN“


Nora Heinz

Nora Heinz

Nora war Marketing Manager bei SuitePad von 2017 bis 2019.

Verwandte Artikel